PRESSE

Meldungen zur DeGIV und rund um das Gesundheitsterminal

itsc Tag 2014Der am 09.+10.September stattfindende itsc-Tag hat als Branchentreff für die DeGIV in diesem Jahr gleich mehrfache Bedeutung.

Neben dem offiziellen Startschuss des Gesundheitsterminals für die Kassenwelt wird dort eine weitere bedeutsame Information öffentlich gemacht werden. Seien Sie live dabei und besuchen Sie uns an unserem Stand in Hannover.

Die DeGIV lud ein und viele kamen. Unter dem Motto „Innovationen geben der Zukunft eine Zukunft“ begrüßten die Geschäftsführer Dieter Rittinger und Lars Kliefoth sowie Büroleiterin Silva Keller ihre Gäste im CampMedia-Gebäude an der Expo Plaza 3 in Hannover. 

Neben den Partner-Unternehmen der DEGIV nahmen auch Investoren, Vertreter der Wirtschaftsförderung und benachbarte Unternehmen die Gelegenheit wahr, sich zum Thema Gesundheitsterminal-Netzwerk auszutauschen. Thomas Krauss von mobil ISC stellte in einem Implusvortrag die Sicherheitsstrukturen des Rechenzentrums vor, die mit dem Terminal zum Einsatz kommen und sämtliche Forderungen der Gematik erfüllen.

Herr Dr. Selle, hannoverimpuls, referierte über Unternehmen mit Visionen: „Die Zukunft braucht Unternehmen wie die DeGIV“. Frauke Sänger, textkultur GmbH, nahm die Besucher verbal auf einen Marketingexkurs mit und stellte die Kommunikationsstrategie der DeGIV vor. In entspannter Atmosphäre und bei köstlichem Essen und Getränken wurde gefachsimpelt und das Netzwerk der Besucher erweitert. Mit dem Viertelfinalgewinn der deutschen Mannschaft fand der Tag einen perfekten Ausklang.  

 

Die Deutsche Gesellschaft für Infrastruktur und Versorgungsmanagement mbh (DeGIV) mit Sitz in Hannover beginnt in Kürze mit dem Aufbau des Gesundheitsterminal-Netzwerks. Insgesamt werden im Bundesgebiet mindestens 7500 intelligent vernetzte Gesundheitsterminals in Apotheken, Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren installiert. Damit schließen sich endlich die Lücken zwischen den Service-Bemühungen und den Erwartungen der Versicherten, der Investitionen der Krankenkassen in die elektronische Gesundheitskarte (eGK), den deutlich erkennbaren Mehrwerten der eGK für die Versicherten und dem gesetzgeberischen Auftrag der informationellen Selbstbestimmung.

Die eGK wird zur Eintrittskarte in die digitale Kommunikation

Jedes Gesundheitsterminal vor Ort wird zur praktischen digitalen Anlaufstelle in Kundennähe. Hier können Versicherte nicht nur initiativ verschiedene Angelegenheiten mit ihrer Krankenkasse (GKV) erledigen, sondern auch ihre gespeicherten Daten auf der eGK überprüfen. Die Krankenkassen erfüllen mit dem Gesundheitsterminal-Netzwerk der DeGIV die Forderung des Gesetzgebers nach einem flächendeckenden und einfachen Zugang aller Versicherten zu gesicherten Karteninformationen. Die vieldiskutierten Stammdatenupdates pro Quartal könnten ebenfalls für alle bequem vorgenommen werden und nicht mehr nur bei den niedergelassenen Ärzten oder in den Geschäftsstellen. Nach Einschub der Karte wird die Bedienfläche des Gesundheitsterminals für den Nutzer zur individualisierten Kommunikationsplattform seiner Krankenkasse. Selbst die Bilddatenerfassung für neue Gesundheitskarten ist am Terminal möglich und kann sofort auf digitalem Weg an die Krankenkasse weitergeleitet werden. Darüber hinaus kann der Versicherte Änderungen von den auf der Karte hinterlegten Informationen vornehmen, Zusatzservicedienste wie Arztauskünfte, Arztunterlagenübersetzungen und vieles mehr ganz einfach abrufen.

Moderne Versicherten-Nähe als Leistungsmerkmal der innovativen Krankenkasse

Die Apotheken in Deutschland repräsentieren mit rund 4 Mio. Kunden pro Tag die größte Kontaktfläche zur Bevölkerung im Gesundheitswesen. „Die Apotheken sind die idealen Standorte für die kassenübergreifende Serviceplattform der DeGIV", erklärt Geschäftsführer Lars Kliefoth. „Als Deutsche Gesellschaft für Infrastruktur und Versorgungsmanagement nehmen wir eine unabhängige Position ein und sehen uns als neutrales Bindeglied zwischen Krankenversicherungen, Dienstleistern und Versicherten. Jede Krankenkasse kann die Funktionen der Gesundheitsterminal-Plattform für ihre Versicherten nutzen, über deren Funktionen entscheiden und die Inhalte individuell gestalten. Unser Ziel ist es, mit der bundesweiten Infrastruktur den Einsatz der eGK für alle Beteiligten zum Mehrwert zu machen sowie effektiv Zeit und Kosten zu sparen", ergänzt Dieter Rittinger, Krankenkassenbetriebswirt und zweiter Geschäftsführer der DeGIV. „Versicherte wünschen sich aktive moderne Krankenkassen, die im Lebensumfeld präsent sind und bedarfsgerechte Unterstützung anbieten. Damit wird der Dienstleistungsaspekt für die Versicherten immer mehr zum Entscheidungskriterium bei der Wahl ihrer Krankenkasse".

Mehr Service, weniger Kosten

Die Einsparpotenziale durch die Vereinfachung von administrativen Verfahren sowie die papierlose und portofreie digitale Übermittlung von AU-Bescheinigungen sowie weiterer Formulare und Anträge, die bisher per Post versendet werden, sind – die Versicherten eingeschlossen – enorm. Die Nutzung des Gesundheitsterminals rechnet sich für Krankenkassen bereits bei der Einsparung eines einzigen Werbebriefs an die Versicherten. Zukünftig können Krankenkassen und Gesundheitsdienstleister unbegrenzt Informationen und Gesundheitsthemen wie Vorsorgeuntersuchungen, Ernährung, Grippezeiten und Reiseschutzimpfungen über das Gesundheitsterminal an die Bevölkerung transportieren. Denn über Groß-Displays an jedem Gesundheitsterminal entsteht gleichzeitig die größte, bundesweite Informations- und Aufklärungsplattform für gesundheitliches Marketing und gesundheitliche Aufklärung. Der Wirkungsgrad crossmedialer Kampagnen der Krankenkassen wird stark und kostenoptimiert erhöht. Darüber hinaus können Krankenkassen und Apotheken zusätzlich interaktive Dienstleistungen in einer Qualität und Flächendeckung zielgerichtet positionieren, welche es bisher im Deutschen Gesundheitsmarkt so nicht gibt. Mit dem Gesundheitsterminal-Netzwerk bietet die DeGIV allen Krankenkassen und Apotheken optimale Bedingungen zur Umsetzung ihrer aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse auf Basis modernster Technologien.

 

Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit, MdB, erläutert im Vorfeld der eHealth Converence 2014 der gematik seine Zielsetzung für das Gesundheitssystem. Die Vorteile, die IT-Lösungen bieten, sollen flächendeckend verfügbar gemacht werden. Telematik und Telemedizin sind die Mittel der Wahl, wenn es um die wohnortnahe Versorgung von älteren und chronisch kranken Menschen insbesondere in ländlichen Gebieten geht. Die Einführung der Telematikinfrastruktur und der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) werden die Basis für einen sicheren effizienten Austausch behandlungsrelevanter Informationen und damit für eine bessere Gesundheitsversorgung sein. Die DeGIV stellt mit dem Gesundheitsterminal-Netzwerk bereits ein umfängliches und kassenunabhängiges Servicesystem mit mindestens 7500 Standorten in Deutschland zur Verfügung. Die DeGIV versteht sich dabei als neutrale Institution, die allen Beteiligten einen umfassenden Full-Service rund um die Installation, den Betrieb, das Marketing, bis hin zur Vermarktung, Realisation und dem Management der Sendezeiten über die Infotainment-Plattform anbietet. Sowohl das Gesundheitsterminal als auch die Infotainment-Plattform können die Beteiligten ganz nach ihren individuellen Anforderungen nutzen. Die Bedienfläche des Gesundheitsterminals nach Authentifizierung mit der eGK an das kassenspezifische Corporate Design an, sodass die Versicherten mit den aktuellsten Serviceinformationen ihrer Krankenkasse versorgt werden oder Dokumente auf digitalem Weg übermitteln können. Aktuell sind über das Gesundheitsterminal 21 Servicefunktionen abbildbar, Tendenz steigend, da die DeGIV weiter in die Entwicklung investiert.

 

Die Kombination aus Telematik- und der Digital-Signage-Technologie bietet die perfekte Lösung zur praktischen Nutzung der eGK für die Kommunikation zwischen Versicherten, Krankenkassen, Ärzten und Apotheken und ist gleichzeitig die größte Infotainment-Plattform im deutschen Gesundheitsmarkt mit einer Reichweite von 2 Mio. Menschen pro Tag. Das ist die Zahl der Menschen, die täglich im Durchschnitt Apotheken aufsuchen. Die Gesundheitsterminals der DeGIV werden daher vornehmlich in Apotheken installiert, um hier als Service-Punkte zu dienen. Die Nähe zu den Versicherten, die bessere Versorgung sowie die Aufklärungs- und Informationsmöglichkeiten sind nur einige der Faktoren, die die DeGIV mit dem Gesundheitsterminal verfolgt. Effizientere Gesundheitsversorgung bedeutet auch, Kosten, Zeit und Wege zu sparen – und zwar für alle Beteiligten.

 

Auf dem Weg in eine komplett digitalisierte und papierlose Zukunft, stellt das Gesundheitsterminal-Netzwerk der DeGIV eine wichtige Brücke zwischen dem Heute, in dem auf bekannte Strukturen und Werte aufgebaut wird, und dem Morgen dar, indem die Digitalisierung in allen Lebensbereichen zur Selbstverständlichkeit geworden sein wird. Wichtig ist nur, nie den Menschen und seine Bedürfnisse aus den Augen zu verlieren. Ein Anspruch der DeGIV ist es daher, dass jede IT-Lösung immer dem Menschen dient und Mehrwerte spenden muss.

 

Beste Geschäftsideen Hannovers prämiert

Gründungsideenwettbewerb StartUp-Impuls 2013 im Zeichen digitaler Geschäftsideen

Alljährlich prämieren die Sparkasse Hannover und hannoverimpuls beim Ideenwettbewerb StartUp-Impuls die aussichtsreichsten Gründungsvorhaben aus Hannover. 117 junge Unternehmen haben sich in diesem Jahr um 80.000 Euro Preisgeld beworben. Am 26.02. wurden die vier besten Geschäftsideen 2013 ausgezeichnet. In diesem Jahr konnten sich in allen Preiskategorien erstmals Ideen durchsetzen, deren Geschäftsmodell auf dem Internet beruht.
Hannover, 26. Februar 2014. Ein Jahr nach seinem zehnjährigen Jubiläum steht der Gründungsideenwettbewerb StartUp-Impuls von Sparkasse Hannover und hannoverimpuls im Zeichen des Internets.

Besser vernetzt als Versicherter: Der in diesem Jahr neu gestiftete Branchenpreis Gesundheit & Wellness in Höhe von 10.000 Euro geht an die DeGIV GmbH, die plant, bundesweit Gesundheitsterminals in Apotheken, Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren einzurichten. Über die Terminals und eine mobile App sollen administrative Abläufe im Gesundheitswesen vereinfacht werden, der interaktive Zugang zu Angeboten, Services und Informationen für Versicherte wird erleichtert.

Insgesamt hatten sich von September 2013 bis Anfang Januar 2014 170 junge Unternehmen beim StartUp-Impuls-Wettbewerb angemeldet, 117 haben fristgerecht ein Geschäftskonzept eingereicht. Angesichts eines bundesweit äußerst schwierigen Gründungsumfelds – 2013 war laut KfW das Jahr mit den schwächsten Gründungszahlen seit zehn Jahren – ist man bei den Ausrichtern Sparkasse Hannover und hannoverimpuls zufrieden mit der Teilnehmerzahl und vor allem der Qualität der eingereichten Geschäftsideen. „In diesem Jahr waren besonders viele spannende und vielversprechende Ideen dabei, das hat es unserer Jury nicht leicht gemacht", sagte hannoverimpuls-Geschäftsführer Ralf Meyer bei der Prämierung am Mittwochabend in der Sparkasse am Aegi. „Aber letztlich ist dies natürlich ein Grund zur Freude, denn es zeigt, dass wir in Hannover eine außerordentlich lebendige und kreative Gründungsszene haben – und das StartUp-Impuls ein hervorragendes Instrument ist, um außergewöhnlichen Geschäftsideen einen zusätzlichen Schub zu geben", so Meyer. „Auch aus unserer Erfahrung heraus kann ich sagen: Die Teilnahme am Wettbewerb ist für Existenzgründer eine sehr gute und nachhaltige Vorbereitung auf die Selbstständigkeit. Sie erhöhen damit ihre Erfolgschancen am Markt beträchtlich", ergänzte Marina Barth, Vorstandsmitglied der Sparkasse Hannover.

Wie effektiv der Wettbewerb die Startchancen von Gründungen verbessert, unterstreichen die Zahlen aus nunmehr elf Wettbewerbs-Jahren deutlich: Insgesamt wurden 1.272 Geschäftskonzepte eingereicht, daraus sind 763 Unternehmen entstanden, die 2.696 Arbeitsplätze in der Region Hannover geschaffen haben.

Branchenpreis Gesundheit & Wellness: DeGIV GmbH

„Krankenversicherungsservice für jeden erreichbar." Dieses Ziel verfolgt die DeGIV GmbH mit dem Aufbau einer bundesweiten Infrastruktur an Gesundheitsterminals in Apotheken, Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren. Über die Terminallösung sowie eine Mobile-App offeriert DeGIV leicht nutzbare Zugangspunkte zu den Angeboten des Gesundheitswesens. Administrative Dinge werden einfach und medienbruchfrei realisiert, wie z.B. die kostenfreie Abgabe einer Krankmeldung an Krankenkasse und Arbeitgeber. Erstmals profitiert der Versicherte von der Gesundheitskarte (eGK) z.B. durch die sichere Authentifizierung von Anträgen oder Erklärungen. Weitere Funktionen wie eine Arztauskunft, die Übersetzung fachformulierter Arztunterlagen oder interaktive Aufklärung zur Organspende sind in Planung.

Preisträger: Lars Kliefoth, Dieter Rittinger

Kontaktdaten:
Lars Kliefoth // Tel.: 0152-34200362 // E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Webseite: www.gesundheitsterminal.de

(v.l. Dieter Rittinger / Lars Kliefoth)

startup award1startup award2

ANMELDUNG

zum Newsletter

Bleiben Sie top-informiert mit unserem Newsletter.
Zur Aktivierung des Newsletters erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail.

Sichere und einfache Interaktion für alle Bevölkerungsteile und jede Altersgruppe!