PRESSE

Meldungen zur DeGIV und rund um das Gesundheitsterminal

Kamp-Lintfort, 09.06.2016

 

Eine gute Wahl!

Dieser Leitspruch des diesjährigen Gewinners des dfg-award, der BKK Linde und deren Dienstleister, der d.velop, sagt auch hier wieder alles: Für modernen Kundenservice von heute ist es selbstverständlich,  die dfg-prämierte App durch das Gesundheitsterminal der DeGIV mit dessen umfangreichen Einsatzmöglicheiten zu flankieren. Schließlich ist ein App-Angebot kein Widerspruch zur vielseitigen Gesundheitsterminal-Infrastruktur, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Ob Zweitmeinung oder sichere Auskünfte zum Leistungsangebot - jeder Versicherte kann den Zugang nach seinen individuellen Wünschen gestalten und so den Kontakt seiner Wahl aufnehmen - und nicht den, den seine Krankenkasse für ihn bestimmt hat. Für einen einfachen Übergang von mobiler zu autorisierter Datenübertragung besitzt das Gesundheitsterminal u.a. eine NFC (near-field-communikation)- Fläche und ist so für moderne Anwendungsfälle oder wearables offen. Dahinter folgt wie immer, der abgesicherte und vom Datenschutz geprüfte Übertragungsweg in die Krankenkasse oder Behörde.


Die DeGIV engagiert sich als neutraler und versichertenorientierter Infastrukturbetreiber für eine aufwand-und kostenreduzierende, harmonische Kombination von OGS, App und Gesundheitsterminal im Sinne der Anwender. Die d.velop bietet u.a. auf dem Gesundheitsterminal allen Versicherten der teilnehmenden Krankenkassen einen kostenfreien Dokumentenspeicher an.

Der Einsatz der Gesundheitsterminals durch die BKK Linde wird am 15.06.2016 um 11 Uhr mit einem Pressetermin in der Apotheke im Gesundheitszentrum im Elisenpalais, Elisenstr. 28, in 63739 Aschaffenburg mit einer Reihe von Gästen feierlich begangen. Mit der ebenfalls mehrfach für Innovation im Gesundheitswesen ausgezeichneten DeGIV finden sich damit gleich eine Reihe von Preisträgern im Gesundheitswesen ein. Seien Sie doch auch mit dabei!

 

 

"Patientenfach light" - so könnte man die Ablagemöglichkeit auf dem Gesundheitsterminal für Dokumente, Arztberichte oder Anderes vielleicht auch nennen. Schließlich lassen sich die Inhalte neben einer Verfügbarkeit auf Mobilgeräten oder von zu Hause auch mit einem Arzt teilen oder diesem nur einmalig zur Ansicht zur Verfügung stellen. Dieser kostenfreie PlusDienst steht allen Versicherten der teilnehmenden Krankenkassen ab dem 01.06.2016 an jedem Gesundheitsterminal zur Verfügung. Ohne Technikkenntnisse bedienbar, so einfach wie Geld am Automaten abheben, ist auch diese Funktion neben den vielen Erleichterungen für die Versicherten auf anderen Gebieten ein echter Mehrwert. Man braucht dafür nicht mehr als eine Gesundheitskarte und die Mitgliedschaft bei der richtigen Krankenkasse.

"Damit hat die Bevölkerung schon jetzt eine Möglichkeit, eigenverantwortlich und selbstbestimmt den Umgang mit derartigen Funktionen zu üben. Wenn dann irgendwann die Vernetzung über die Telematik kommt, wird das Fach ausgetauscht werden, aber die Erfahrung und Akzeptanz bleiben...," bestärkt DeGIV-Gründer und Geschäftsführer Dieter Rittinger diesen Ansatz, welcher zusammen mit der Firma d.velop und Foxdox umgesetzt wurde. Auch Krankenkassen können dann an diese Nutzer Ihre Dokumente und Bescheide digital zustellen und so neben den vielen Einsparungen, die das Gesundheitsterminal ohnehin mitbringt, weitere Kosten sparen"

 

 

Kamp-Lintfort, 18.05.2016

Neben den hessischen Datenschützern hat sich auch der bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz sehr intensiv mit dem Gesundheitsterminal, dessen vielseitige Einsatzmöglichkeiten und den im Sozialdatenumfeld zu unser aller Schutz hohen, sicherheitstechnischen Erfordernissen beschäftigt. Gemäß dem der DeGIV vorliegenden Schriftsatz "bestehen auch nach Besichtigung des Gesundheitsterminals keine Einwände aus rechtlicher und technisch-organisatorischer Sicht gegen die Nutzung des Gesundheitsterminal ..."

Damit bestätigt dies erneut den ernsthaften und professionellen Ansatz beim Aufbau der Gesundheitsterminal-Infrastruktur als technologische und für alle zugängliche Basis der Versichertenanwendungen. Für mehr Service der Anbieter, mehr digitale Kompetenz der Versicherten und Kommunikations-Grundlage für z.B. mhealth.

 

 

 

Hannover/Berlin 12.04.2016

Selten war eine Bildüberschrift (siehe Foto) zutreffender, ist man fast geneigt zu sagen. Auch wenn damit auf dem Stand der Ingenico als Partner der Gematik vor allem das Kartenlesegerät und dessen höchste Anforderungen gemeint waren, zeigte ebenso das ebenfalls dort betriebsbereite Gesundheitsterminal den versichertenorientierten Einsatzzweck unmittelbar und begeisternd. Davon hätte sich neben den vielen interessierten Besuchern auch der ebenfalls auf der Messe und bei der Ingenico vorbeischauende Gesundheitsminister Gröhe überzeugen können. Auch wenn eine Dokumentenübertragung z.B. in die Krankenkasse oder PKV nur Sekunden dauert, reichte auch dort wieder nur die Zeit für ein paar Hände und einen Schnappschuss.

Aber keine Sorge Herr Gröhe, wir zeigen es Ihnen auch gern jederzeit ganz in Ruhe....oder demnächst in Ihrer Apotheke.

Wir bedanken uns bei unserem Partner Ingenico für die freundliche Aufnahme und tolle Unterstützung auf diesem Wege.

 

 

 

Hannover, 26.04.2016

Siemens-Chef Joe Kaeser spricht mit seinen Sätzen den Gründern und Gesellschaftern der DeGIV aus dem Herzen: "Technologie ist sinnlos, wenn sie die Menschen nicht erreicht", sagte er vor Hunderten Industrievertretern auf der Hannovermesse. "Wir müssen sicherstellen, dass die gesamte Gesellschaft Nutzen aus der Digitalisierung zieht." Auch deshalb engagiert sich die DeGIV mit ihrem in der Verbindung von prozessualen und funktionalen Vorteilen einmaligen Gesundheitsterminal. "Die schon jetzt ungelösten und mit mehr Patientenselbstbestimmung sowie den Anwendungen der Versicherten wachsenden Erfordernisse machen einen Lösungsansatz wie unseren tatsächlich alternativlos - auch wenn dieser Begriff auch schon unzutreffender verwendet wurde", so Dieter Rittinger, selbst seit Jahrzehnten Teil der GKV-und Digital-Welt. "Eigentlich müsste schon die Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes im SGB und die jeder Krankenkasse bei der Umsetzung entstehenden Aufwände für Projekt und Personal ein gemeinschaftliches, zielfokussiertes und nachhaltig wirkendes Vorgehen wie unseres vorgeben!" wundert sich der AOK-Krankenkassenbetriebswirt. Selbst für ihn war es überraschend zu erkennen, das sich niemand so wirklich für diese wichtige Grundlagenarbeit und Koordination zuständig gesehen hat. "Vielleicht ordnet die einzelne Kasse die alltäglichen Erschwernisse der Menschen nicht so ein, wie diese selbst es empfinden oder noch akzeptieren können? fragt er sich. "Die Technik sollte dem Menschen folgen und diesem den zukünftigen Weg weisen und sich nicht der Mensch der Technik beugen, weil es nicht mehr anders geht. Schön, wenn da auch die Industrie der gleichen Ansicht ist!"

Die DeGIV arbeitet bei der Herstellung und dem Betrieb der Gesundheitsterminal-Infrastruktur mit den erfahrensten Industriepartnern im Gesundheitswesen sowie etablierten Dienstleistern zusammen. So verbindet sich technische Leistungsfähigkeit mit gesetzlichem, datenschutzrechtlichem und anwenderorientiertem Nutzen unter Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte.

 

22. - 24.10.2019 Digitize Public Services, City Cube Berlin

12.06.2019 7.Digitalisierungskonferenz Dresden

21. - 23.05.2019 Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, Berlin

09. - 11.04.2019 DMEA - Connecting Digital Health, Messe Berlin: Am Stand der Wilken Software Group
(Halle 2.2, Stand A-106) und der Thieme Compliance (Halle 4.2, Stand C107)

26./27.02.2019 Governikus Jubiläums Jahrestagung, Berlin

20.12.2018 Übergabe Fördermittelbescheid mit Staatsministerin Barbara Klepsch, Dresden

20. - 22.11.2018 Smart Country Convention, Berlin

12. - 15.11.2018 MEDICA, Düsseldorf

07./08.11.2018 Messe DIGITAL 2018, Köln

17./18.10.2018 InHause-Zentrum des Frauenhofer-Instituts, Duisburg: Tag der offenen Tür Aus der Praxis – den Klinikalltag durch Digitalisierung wirksam entlasten

06./07.02.2018 GKV Infotag, Dortmund

05.03.2018 Denkfabrik CDU Sachsen, Dresden

20./21.03.2018 Digitalisierungskongress „Digitaler Staat“ Berlin

 

externe Links:

Medienservice Sachsen

Sichere und einfache Interaktion für alle Bevölkerungsteile und jede Altersgruppe!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen